ELLBOGEN

ELLBOGEN
Ein Film von Asli ÖzarslanD/TR/F 202486 min

Teil der Special Reihe WOMEN ON THE RUN

Furioses Fliehen im Film

Termine
Tickets kaufen Ticketes kaufen
Tickets

* € 10,50.-
* nonstop Kinoabo gültig
* Kino von Welt Abos gültig

Zwischen im Sand verlaufenden Bewerbungsgesprächen und Streitereien mit einer kühlen, fordernden Mutter feiert Hazal ihren 18. Geburtstag. Die Zukunft der jungen Frau wird vor allem von anderen gezeichnet: ihrer deutsch-türkischen Familie und dem ausgrenzenden deutschen Staat. Verschobene Skizzen, die keinen Platz für Hazals Vorstellungen und Wünsche haben. Die junge Frau passt genauso wenig in die Vorstellungen ihres widersprüchlichen Umfeldes wie in die Schlange vor dem Club, von dem sie an ihrem Geburtstag abgewiesen wird.

Konfrontiert mit ständiger Ablehnung, die eigenen Träume verschüttet und schließlich auch des Rechts auf den eigenen Körper beraubt, gerät Hazals Leben eines Nachts außer Kontrolle. Ineinander verhakte Grenzüberschreitungen, wie die Verschiebung tektonischer Platten. In den Trümmern des Erdbebens flieht Hazal Hals über Kopf nach Istanbul - eine fremde Stadt in einem noch unbekannteren Land als zunächst gedacht.

Ellbogen erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die aus der Gesellschaft verdrängt wird und die Weichen ihres Lebens neu stellen muss. Man will mit ihr durch die Nacht rennen, man will wissen, wie es mit ihr und mit uns allen weiter geht.
Berlinale

Aslı Özarslans Debutfilm, der im Rahmen der Berlinale 2024 seine Premiere feierte, greift Fatma Aydemirs Roman “Ellbogen” auf und übersetzt diesen in einen Film mit eigenständiger Sprache und Stimmung. Es ist die Geschichte eines Ausbruchs aus dem Würgegriff aus Sexismus und Rassismus im gegenwärtigen Deutschland. Die Flucht, eine Ruptur. Im Spalt, der sich daraufhin öffnet und in den die Protagonistin Hazal eintritt, tun sich Ängste und Gewalt auf, aber auch die Möglichkeit auf Selbstbestimmung. Niemals naiv oder utopisch – aber den Feinheiten entlang ins Extrem aus Ohnmacht und Tatkraft, liefert Özarslan ein Debut, das uns ermutigt nach oben zu schlagen und nach innen weich zu werden.

Hazal is neither a victim nor someone who does everything right. Her ambivalence, her rough edges and corners were very appealing to me, more than her environment. I saw in her a very smart girl who could analyze society with razor sharpness, but didn’t know what to do with it, except for the anger she felt, anger that she was not seen as a person.
Aslı Özarslan