PACIFICTION

pacifiction
Ein Film von Albert SerraFRA/SPA/GER/POR 2022163 min OmU

Ab 2. Dezember 2022

Tahiti, Französisch-Polynesien: Gerüchte gehen um, dass die Atomversuche wieder aufgenommen werden sollen, angeblich sei des Nachts vor der Küste ein U-Boot gesichtet worden. Unter den Einheimischen kommt Unruhe auf; De Roller, Hochkommissar Frankreichs, von Magimel als fadisiert Undurchsichtiger mit dem Potenzial zu blitzartig aufschnellender Gefährlichkeit gespielt, versucht zu beschwichtigen. Freilich zieht er im Hintergrund auch noch an ein paar anderen Strippen. Ein breit angelegter Thriller, dem die tropische Hitze das Tempo nimmt und der Schauplatz berauschende Schönheit verleiht – und beides sich verschwört, das Publikum in Trance zu versetzen (VIENNALE Katalog 2022).

Biographie Albert Serra

Der 1975 im spanischen Banyoles geborene Albert Serra ist ein katalanischer Regisseur und Künstler. Er verfügt über einen Abschluss in spanischer Philologie und Literaturtheorie und hat Theaterstücke geschrieben und verschiedene Filmarbeiten produziert.
Internationale Anerkennung wurde ihm mit seiner Produktion HONOR DE CAVALLERIA (Ehre der Ritter), zuteil, einer freien Adaptation von Don Quijote, die von Laiendarstellern aus seinem Dorf gespielt wurde. Der Film wurde 2006 bei der Quinzaine des réalisateurs in Cannes vorgestellt. Für seinen zweiten Film, EL CANT DELS OCELLS (Vogelgesang), ließ sich Serra von einem traditionellen katalanischen Weihnachtslied inspirieren, El cant dels ocells, und er arbeitete mit der gleichen Gruppe zusammen, um die Geschichte der Heiligen Drei Könige zu erzählen, die auf ihrer Suche nach dem Jesuskind dem Stern von Bethlehem folgen.
2011 realisierte er auf Einladung des Centre de Cultura Contemporania de Barcelona (CCCB) eine filmische Korrespondenz mit dem argentinischen Regisseur Lisandro Alonso. 2013 bekam er vom Centre Pompidou in Paris eine Carte Blanche für eine Performance. Hierbei entstand die Idee etwas über die letzten Tage des Sonnenkönigs zu machen, in Kollaboration mit dem Schauspieler Jean-Pierre Léaud. Die Performance wurde dann aber nie produziert. Im gleichen Jahr erhielt er den Goldenen Leoparden in Locarno für seinen neuen Film HISTÒRIA DE LA MEVA MORT (Geschichte meines Todes), inspiriert von den Legenden um Dracula und Casanovas Memoiren. Mit LA MORT DE LOUIS XIV (Der Tod von Ludwig XIV.) mit Jean- Pierre Léaud in der Hauptrolle des Sonnenkönigs, griff Serra die Idee der Performance wieder auf. Der Film wurde bei der offiziellen Auswahl der internationalen Filmfestspiele von Cannes 2016 präsentiert und gewann den Jean Vigo Preis. LIBERTÉ erhielt 2019 den Spezialpreis der Jury bei Un Certain Regard. Im Jahr 2022 lief sein jüngster Film PACIFICTION im Offiziellen Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Apokalyptischer tahitischer Krimi.
The Guardian

Aktuell im Gartenbaukino

Aktuell

Heute
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino

Freitag
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino

Nie wieder was verpassen
Zum Newsletter anmelden
Freitag Special
gartenbaukino_saal_leinwand.jpg

MAGICAL MYSTERY MOVIE

Filmnächte ohne Netz und doppelten Boden - die Überraschungsfilmreihe im Gartenbaukino.

Samstag
poor_things_2.jpg

POOR THINGS

Ein Film von Yorgos Lanthimos - ab 25. Jänner 2024

Samstag
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino