Sternfilm
Ein Film von Johann LurfA 2017 - 2023126 min verschiedene Sprachen

in Anwesenheit des Regisseurs

Ein Film ohne Antworten, aber mit so vielen Fragen wie Sterne am Himmel stehen: Der österreichische Strukturalist Johann Lurf hat sich für sein Langfilmdebüt ein gewagtes, unendlich expandierendes Sujet ausgesucht: die stars des Kinos. Allerdings sind es keine Filmstars, sondern die Sterne am Nachthimmel, lichte Nadelstiche in der Dunkelheit, die er aus Filmen exzerpiert hat – beginnend mit Anbruch des Kinos bis herauf in unsere Gegenwart –, im Rahmen eines Projekts, das auch selbst jährlich erweitert werden soll. 

Diese Sternbeispiele, die ihrem filmischen Zusammenhang mit unversehrtem Ton entnommen wurden – ob Ambient-Summen, mächtige Orchester-Scores, penible Erklärungen oder träumerische Spekulationen – sind Magiefelder einer mit Möglichkeiten gesprenkelten Dunkelheit. Lurfs jazzige Montage gleicht ruhige Konzentriertheit und nervöse Bildschwankungen aus, sie basiert auf dem methodischen Zugang, Dauer, Bild- und Tonspur jedes Ausschnitts zu übernehmen. 

Das Publikum wird so auf eine Reise durch jene Tonalitäten von Bedrohung und Verheißung geschickt, die der Kosmos aussendet. Weil es sich um ein Sujet handelt, welches sich schwierig bis unmöglich akkurat filmisch aufzeichnen lässt, begegnen wir dabei wieder und wieder den verschiedenen Interpretationen der Sternennacht durch matte artists (Kulissenmaler) und Spezialeffektzauberer, mal ganz ruhig, mal in rasender Bewegung durch den Raum oder in ihn hinein, auf weißglühende Nebel, ferne zwinkernde Punkte und dazwischen die schwarze Leere starrend.
Indem wir eine Geschichte des Kinos in seiner Fixierung auf den und Flucht in den Weltraum durchmessen, stellen wir fest, was Zuschauer:innen zu ihrer Zeit da oben sahen.

Zugleich spiegelt sich darin unsere eigene Verwunderung: Ehrfurcht, Schrecken, Hoffnung, arrogantes Selbstvertrauen, melancholisches Sehnen und blanke, ehrfürchtige Stille. Dies sind die raren Momente, in denen ein Kinopublikum mit dem Rücken zum Projektor tatsächlich Licht gegenübersitzt, das auf es zurück fällt: Unsere Augen sind die Leinwände für das Kino der stars. (Daniel Kasman, MUBI notebook)

★ is the ultimate romantic art film.
Sundance Film Festival

Aktuell im Gartenbaukino

Aktuell

Heute
psycho-1960-3.jpg

PSYCHO

Ein Film von Alfred Hitchcock - Nachtblende: CREEPY PEEKS

Morgen
sisters02.jpg

SISTERS

Ein Film von Brian De Palma - Nachtblende: CREEPY PEEKS

Morgen
Morgen
poor_things_2.jpg

POOR THINGS

Ein Film von Yorgos Lanthimos - ab 25. Jänner 2024

Morgen
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino

Montag
poor_things_2.jpg

POOR THINGS

Ein Film von Yorgos Lanthimos - ab 25. Jänner 2024

Montag
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino

Dienstag
erwarte_05_filmgarten.jpg

DO NOT EXPECT TOO MUCH FROM THE END OF THE WORLD

Ein Film von Radu Jude - ab 23. Februar 2024 im Gartenbaukino