Mittwoch, 12. Oktober um 20:30 Uhr

Cinema Next Filmnacht WIEN

Junger Film, großes Kino

Veranstalter Cinema Next

Termine

Junger Film, großes Kino

Cinema Next steht für spannendes Nachwuchskino aus Österreich. Das beweisen halbjährlich und zum nun 11. Mal die Cinema Next Filmnächte, die im Oktober wieder durchs Land touren. Am 12. Oktober wird sich die next generation im Gartenbaukino mit neuen Kurzfilmen vorstellen.

 

Vergangenheit und Zukunft geben sich bei den gezeigten Arbeiten der Filmnacht die Hand. Die einen erzählen von großen Utopien: Josephine Ahnelt besucht in ihrem offenen und verspielten Dokumentarfilm "Venus & Periphery" den Erfinder eines neu gedachten Gesellschaftsentwurfs. Anna Mitterer und Marcuse Hafner zeichnen in ihrem kunstvollen Spielfilm "La Chambre d’Ortolan" das letzte Abendmahl bei einem alten Würdenträger nach; und in Dániel Béres’ verspieltem "Las Meninas" löst sich die Frage eines Schiedsrichters, ob es wirklich ein Elfmeter war, erst in den Tiefen der Kunstgeschichte. Zwischen Zukunft und Vergangenheit stecken auch irgendwie immer: die BewohnerInnen der Stadt Wien. Zumindest in Franziska Pflaums vergnüglichem "Es ist wieder nichts passiert". Es sollte ein Film über das Wiener Lebensgefühl und dem Rhythmus der Stadt werden, so war der Wunsch von Wien Tourismus. Die Filmemacherin zeigt in dieser künstlerischen Auftragsarbeit ihre Sicht: meist endet der Tag dann doch bei der Käsekrainer am Würstlstand. Stillstand hat ja auch seinen Charme! Wienerisch könnten auch die Figuren sein, die Alexander Gratzer in seinen humorvollen Animationsarbeiten zeichnet. Dazwischen: ein Film von Florentin Scheicher, der dem heimischen Experimentalfilm wieder eine neue, frische Stimme hinzufügt. Ganz in rot.

Im Anschluss Gespräch mit den FilmemacherInnen.

 

Filme

Venus & Periphery von Josephine Ahnelt, 2016, 21 min
Es ist wieder nichts passiert von Franziska Pflaum, 2016, 6 min
Espresso von Alexander Gratzer, 2015, 5:30 min
La Chambre d’Ortolan von Anna Mitterer und Marcuse Hafner, 2016, 20 min
Rote Serie 2016 von Florentin Scheicher, 2016, 7 min
Las Meninas von Dániel Béres, 2016, 15 min
Museumswärter von Alexander Gratzer, 2016, 3 min


www.cinemanext.at
Eintritt 6 Euro

wussten Sie dass ...

  • bei der Eröffnung im Dezember 1960 Kirk Douglas anwesend war?
  • das Kino anfangs 900 Sitzplätze hatte?
  • das Gartenbaukino mit 736 Sitzplätzen der größte Kinosaal Wiens ist?
  • das Kino seinen Namen der "k.k. Gartenbau-Gesellschaft" zu verdanken hat, in dessen Ringstraßen-Palais das alte Gartenbau-Kino 1919 errichtet wurde?
  • das Gartenbaukino als erstes Kino Österreichs 70mm spielen konnte?
  • das Kino seit Anfang 2016 wieder 70mm spielfähig ist?
  • die Viennale bereits seit 1973 das Gartenbaukino als Spielstätte nutzt?
  • es bis Anfang der 80er Jahre vor den Vorstellungen eine Modeschau gab, wo aktuelle Kollektionen der großen Modehäuser präsentiert wurden?
  • die analogen Projektoren (Philips DP70 mit den Seriennummern 2032 und 2038) seit Eröffnung die selben und nach wie vor in Betrieb sind?
  • im Saal des Kinos 383 Glühbirnen installiert sind?
  • das Gartenbaukino als einziges Kino Österreichs mit einer Cinerama-Leinwand ausgestattet war?
  • der Preis einer Kinokarte im Gartenbaukino bei Eröffnung 1960 zwischen 12 und 40 Schilling lag?

Bausteinaktion

Support your local cinema!Zur Erhaltung und Renovierung des Gartenbaukinos

Gartenbaukino zu kaufen

Alles was ein Gartenbaukino Herz begehrt gibt es jetzt hier in unserem Shop zu kaufen. Gartenbaukino zu kaufen

Philiale im Gartenbaukino

Buffet, Bar, Tanzpalast. Mit Nachspann und Filmkiosk. Täglich ab Kassabeginn bis nach der letzten Vorstellung. Philiale im Gartenbaukino

TOP