SCHINKEN am 18.10.2015 | 17:00

THE GOOD, THE BAD AND THE UGLY

Ein Film von Sergio Leone

I/ES 1966
179 min, OV, 4K digital, cinemascope

Regie Sergio Leone
Drehbuch Agenore Incrocci, Furio Scarpelli, Luciano Vincenzoni, Sergio Leone
Kamera Tonino Delli Colli
Schnitt Eugenio Alabiso, Nino Baragli, Joe D’Augustine
Musik Ennio Morricone
Darsteller Clint Eastwood, Lee van Cleef, Eli Wallach, Aldo Giuffrè, Mario Brega

Termine

SCHINKEN. Große Filme, bigger than life.

An jedem letzten Sonntag im Monat eine Matinee im Kino von Welt. 

Einheitspreis: € 10.- pro Film

Im Übrigen wird es an einer adäquaten kulinarischen Begleitung dieser Filmreihe nicht fehlen. 
Wir danken unserem Schinken-Partner Radatz. Und unserem Käse-Partner Der Schweizer. Fantastisches Brot gibt es von Gragger & Cie.!

        

*******************

THE GOOD, THE BAD AND THE UGLY ist Sergio Leones dritter Italo-Western und einer der ganz großen Klassiker der Kinogeschichte. Nach FOR A FISTFUL OF DOLLARS und FOR A FEW DOLLARS MORE war es auch Leones dritte Zusammenarbeit mit Clint Eastwood, der damals 26 Jahre alt war. Er verkörpert die erste Figur des Titels: "THE GOOD", in der Rolle von „THE BAD“ steht ihm Lee Van Cleef gegenüber, und „THE UGLY“ ist der energetische Eli Wallach. Wie schon in den beiden ersten Filmen der DOLLAR-TRILOGIE und ganz im Gegensatz zum klassischen amerikanischen Western mit seinen edlen Heldenfiguren, arbeitet Leone mit seiner zynischen und ironisch-gebrochenen Inszenierung ein ganz anderes Bild des Wilden Westens heraus: Seine Hauptfiguren sind eher Antihelden, illusionslos, unmoralisch und auf den eigenen Vorteil bedacht.
Der Stil Leones ist auch hier wieder klar zu erkennen: wenig Sprache, lange Einstellungen, der Kontrast zwischen weitläufigen Landschaftsaufnahmen und extremen Nahaufnahmen der Figuren als langsamer Spannungsaufbau, und Gewalt die immer wieder explodiert. Vor allem das Schlussduell, in dem Leone den Spannungsaufbau auf die Spitze treibt und das gegenseitige, nervenaufreibende Belauern der Revolvermänner bis ins Letzte auskostet, ist ein meisterhaftes Beispiel für seine Inszenierungskunst. Der Soundtrack von Ennio Morricone steuert natürlich auch wieder ein weiteres Element zur starken Inszenierung bei, und ist untrennbar mit dem andauernden Erfolg des Films verbunden. Der Film ist mit 179 Minuten der Längste der Trilogie.

 

INHALT

New Mexico, 1862: Im Südwesten Amerikas plant der General Sibley eine militärische Offensive gegen die Truppen der Nordstaaten. Während die Südstaatenarmee vorrückt, wird der Kopfgeldjäger Angel Eyes beauftragt, den desertierten Soldaten Jackson aufzuspüren. Als Angel Eyes jedoch erfährt, dass Jackson mit samt der Regimentskasse im Wert von 200.000 Dollar untergetaucht ist, erschießt er seinen Auftraggeber und arbeitet fortan auf eigene Rechnung. Aber er ist nicht der Einzige, der die Spur des Geldes aufgenommen hat: Auch ein namenloser, wortkarger Revolverheld, genannt der Blonde, sowie der Bandit Tuco, der noch eine Rechnung mit dem Blonden offen hat, wissen um das Geheimnis. Der Blonde ist jedoch der einzige, der das genaue Versteck auf einem Soldatenfriedhof mitten im Nirgendwo kennt. Während um sie herum der Irrsinn des Krieges tobt, versucht jeder der Drei mit allen Mitteln als erster ans Ziel zu kommen und den Schatz für sich zu beanspruchen. Auf dem Friedhof kommt es schließlich zum alles entscheidenden Showdown: Jeder gegen jeden, dem einzigen Überlebenden soll der Schatz gehören.

Verleih

Trailer

Trailer ansehen

wussten Sie dass ...

  • bei der Eröffnung im Dezember 1960 Kirk Douglas anwesend war?
  • das Kino anfangs 900 Sitzplätze hatte?
  • das Gartenbaukino mit 736 Sitzplätzen der größte Kinosaal Wiens ist?
  • das Kino seinen Namen der "k.k. Gartenbau-Gesellschaft" zu verdanken hat, in dessen Ringstraßen-Palais das alte Gartenbau-Kino 1919 errichtet wurde?
  • das Gartenbaukino als erstes Kino Österreichs 70mm spielen konnte?
  • das Kino seit Anfang 2016 wieder 70mm spielfähig ist?
  • die Viennale bereits seit 1973 das Gartenbaukino als Spielstätte nutzt?
  • es bis Anfang der 80er Jahre vor den Vorstellungen eine Modeschau gab, wo aktuelle Kollektionen der großen Modehäuser präsentiert wurden?
  • die analogen Projektoren (Philips DP70 mit den Seriennummern 2032 und 2038) seit Eröffnung die selben und nach wie vor in Betrieb sind?
  • im Saal des Kinos 383 Glühbirnen installiert sind?
  • das Gartenbaukino als einziges Kino Österreichs mit einer Cinerama-Leinwand ausgestattet war?
  • der Preis einer Kinokarte im Gartenbaukino bei Eröffnung 1960 zwischen 12 und 40 Schilling lag?

Bausteinaktion

Support your local cinema!Zur Erhaltung und Renovierung des Gartenbaukinos

Gartenbaukino zu kaufen

Alles was ein Gartenbaukino Herz begehrt gibt es jetzt hier in unserem Shop zu kaufen. Gartenbaukino zu kaufen

Philiale im Gartenbaukino

Buffet, Bar, Tanzpalast. Mit Nachspann und Filmkiosk. Täglich ab Kassabeginn bis nach der letzten Vorstellung. Philiale im Gartenbaukino

TOP