35th anniversary screening - am 21. Mai um 20:45 Uhr

ROBOCOP (Director's Cut)

Ein Film von Paul Verhoeven

USA 1987
103 min, OV, 4K

Regie Paul Verhoeven
Drehbuch Michael Miner, Edward Neumeier
Kamera Jost Vacano, Sol Negrin
Schnitt Frank J. Urioste
Musik Basil Poledouris
Darsteller Mit Peter Weller, Nancy Allen, Dan O’Herlihy, Ronny Cox, Kurtwood Smith, uvm.

Termine

ROBOCOP spielt in den USA in einer näheren Zukunft. Aufgrund fehlender Finanzmittel ist die Stadt Detroit am Ende. Sogar die Polizei wurde privatisiert und von dem Großkonzern OCP übernommen, der das eigentliche Sagen in der heruntergekommenen Stadt hat. Der Vorstandsvorsitzende von OCP (Dan O’Herlihy) plant den Bau eines neuen Detroit, Delta City genannt, aber vorher müsste die Kriminalitätsrate in der Stadt massiv gesenkt werden. Die ist mittlerweile so hoch, dass Polizisten nur noch in schwerer Panzerung ihren Streifendienst versehen und trotzdem jede Woche Kollegen beerdigen müssen.

Abhilfe soll hier ein neuer Polizeiroboter schaffen, der unter Führung des Vize-Präsidenten von OCP, Dick Jones (Ronny Cox), entwickelt wurde. Dummerweise stehen bei dem eigentlich für den militärischen Sektor geplanten Kampfroboter ED 209 Feuerkraft und künstliche Intelligenz in einem krassen Gegensatz. Am Ende der Präsentation hat ED 209 eine Fehlfunktion und ein Mitglied der Chefetage von OCP muss dies mit dem Leben bezahlen...

   

Mit „RoboCop“ gelang dem holländischen Regisseur Paul Verhoeven (Total RecallBasic InstinctStarship TroopersShowgirls) 1987 einer der besten Science-Fiction-Filme der 80er Jahre. Hinter einem naiven Titel, der eines B-Films würdig wäre, versteckt sich ein Highlight des Genres, das fast keine Wünsche offen lässt. „RoboCop“ ist in erster Linie eine glänzend unterhaltende Mischung aus Action, tiefschwarzem Humor und ätzender Satire. Aber er ist auch eine Zukunftsvision, die erschreckende Parallelen zur Wirklichkeit entwickelt hat. Und er hat in dem Cyborg RoboCop alias Alex Murphy (Peter Weller) einen tragischen Helden, der wesentlich mehr Tiefgang besitzt als die meisten anderen Action-Helden der 80er Jahre zusammen. 

Verleih

Park Circus

wussten Sie dass ...

  • bei der Eröffnung im Dezember 1960 Kirk Douglas anwesend war?
  • das Kino anfangs 900 Sitzplätze hatte?
  • das Gartenbaukino mit 736 Sitzplätzen der größte Kinosaal Wiens ist?
  • das Kino seinen Namen der "k.k. Gartenbau-Gesellschaft" zu verdanken hat, in dessen Ringstraßen-Palais das alte Gartenbau-Kino 1919 errichtet wurde?
  • das Gartenbaukino als erstes Kino Österreichs 70mm spielen konnte?
  • das Kino seit Anfang 2016 wieder 70mm spielfähig ist?
  • die Viennale bereits seit 1973 das Gartenbaukino als Spielstätte nutzt?
  • es bis Anfang der 80er Jahre vor den Vorstellungen eine Modeschau gab, wo aktuelle Kollektionen der großen Modehäuser präsentiert wurden?
  • die analogen Projektoren (Philips DP70 mit den Seriennummern 2032 und 2038) seit Eröffnung die selben und nach wie vor in Betrieb sind?
  • im Saal des Kinos 383 Glühbirnen installiert sind?
  • das Gartenbaukino als einziges Kino Österreichs mit einer Cinerama-Leinwand ausgestattet war?
  • der Preis einer Kinokarte im Gartenbaukino bei Eröffnung 1960 zwischen 12 und 40 Schilling lag?

Gartenbaukino zu kaufen

Alles was ein Gartenbaukino Herz begehrt gibt es jetzt hier in unserem Shop zu kaufen. Gartenbaukino zu kaufen

#kinodenktweiter

Die Umwelt- und Nachhaltigkeits-Initiative des Gartenbaukinos.
Lesen Sie mehr...

TOP