Am 18. April 2019 um 20:45

ALIENS (70mm)

Ein Film von James Cameron

USA 1986
137 min, OV, 70mm

Regie James Cameron
Drehbuch James Cameron, David Giler, Walter Hill
Kamera Adrian Biddle
Schnitt Ray Lovejoy
Musik James Horner
Darsteller Sigourney Weaver, Carrie Henn, Michael Biehn, Lance Henriksen, Paul Reiser, Bill Paxton

Termine

Im Rahmen von

THE BIGGER PICTURE: 70MM IM GARTENBAUKINO

 

18. April bis 2. Mai 2019

 

Eigentlich hätte ALIENS einfach nur eine typische 08/15-Sequel eines großartigen, wegweisenden Sci-Fi-Films werden können. Doch der damals noch junge, kaum big production-erprobte James Cameron (THE TERMINATOR war noch nicht in den Kinos, als Cameron das Aliens-Projekt übertragen bekam) verwandelte die Story rund um die grausliche, fremdartige Lebensform durch außergewöhnliche Spezialeffekte, rasante Action und einen ausgeprägten feministischen Subtext in einen Mega-Blockbuster mit sieben Oscar-Nominierungen.

Sigourney Weaver kehrt als Ellen Ripley zurück - das letzte überlebende Crewmitglied eines Firmenraumschiffes, das nach einem Angriff durch eine bösartige, praktisch unschlagbare außerirdische Lebensform zerstört wurde. Ein halbes Jahrhundert verbringt sie im Hyperschlaf, bis ihr Rettungsschiff endlich von einer Raumstation geborgen wird. Ihre Schilderungen der furchtbaren Ereignisse werden aber von den männlichen Offizieren nicht ernstgenommen. Ripleys Berichte von blutrünstigen Kreaturen, die ihre Nachkommen in lebenden Menschen ausbrüten, klingen zu unglaubwürdig. Auch ihre Warnung davor, dass der Planet LV-426 infiziert sein könnte, wird in den Wind geschlagen. So wird eine Abordnung von Kolonialsoldaten hingeschickt, um die Vorkommnisse zu untersuchen. Ripley und der Androide Bishop sind mit an Bord.

In der Kolonie angekommen, zeigt sich ihnen ein Bild des Schreckens: Blut und Zerstörung so weit das Auge reicht, die Aliens haben die Kolonie tatsächlich befallen. Nur ein kleines Mädchen ist noch am Leben, dessen sich Ripley annimmt. Während die Soldaten den Gebäudekomplex erforschen, fallen die ersten von ihnen der fremdartigen Lebensform zum Opfer. Schnell wird die Gruppe von den Aliens dezimiert - schließlich läuft alles auf den Showdown zwischen dem Mutter-Alien auf der einen sowie Ripley und dem Mädchen auf der anderen Seite hinaus...

Sigourney Weaver ließ sich übrigens nur deshalb dazu überreden, auch in ALIENS mitzuspielen, weil Camerons feministisch unterfüttertes Drehbuch mit Ripleys vertiefter Charakterzeichnung sie überzeugte - und sie forderte eine Gage von 1 Million Dollar, für die damalige Zeit für eine Frau in Hollywood eine geradezu unverschämt hohe Summe (Außer Liz Taylor hatte keine Frau zuvor so viel Geld für eine Filmrolle bekommen). Cameron setzte dies gegenüber dem Filmstudio, das Weaver durch eine andere Schauspielerin ersetzen wollte, durch. Es war das 30-fache des Betrags, den Weaver für den ersten ALIEN-Film verdient hat.

    

Pressestimmen

One sequel that surpasses the original.

Chicago Reader

Scene to scene, encounter to encounter, its tension builds unrelentingly. So, fasten your seat belts. It`s a blast.

Chicago Tribune

The ads for ALIENS claim that this movie will frighten you as few movies have, and, for once, the ads don't lie.

Chicago Sun-Times

There is always an interesting tension in Cameron's work between masculine and feminine qualities. When it finally hits the fan here, we're in for the mother of all battles.

Time Out

Trailer

Trailer ansehen

wussten Sie dass ...

  • bei der Eröffnung im Dezember 1960 Kirk Douglas anwesend war?
  • das Kino anfangs 900 Sitzplätze hatte?
  • das Gartenbaukino mit 736 Sitzplätzen der größte Kinosaal Wiens ist?
  • das Kino seinen Namen der "k.k. Gartenbau-Gesellschaft" zu verdanken hat, in dessen Ringstraßen-Palais das alte Gartenbau-Kino 1919 errichtet wurde?
  • das Gartenbaukino als erstes Kino Österreichs 70mm spielen konnte?
  • das Kino seit Anfang 2016 wieder 70mm spielfähig ist?
  • die Viennale bereits seit 1973 das Gartenbaukino als Spielstätte nutzt?
  • es bis Anfang der 80er Jahre vor den Vorstellungen eine Modeschau gab, wo aktuelle Kollektionen der großen Modehäuser präsentiert wurden?
  • die analogen Projektoren (Philips DP70 mit den Seriennummern 2032 und 2038) seit Eröffnung die selben und nach wie vor in Betrieb sind?
  • im Saal des Kinos 383 Glühbirnen installiert sind?
  • das Gartenbaukino als einziges Kino Österreichs mit einer Cinerama-Leinwand ausgestattet war?
  • der Preis einer Kinokarte im Gartenbaukino bei Eröffnung 1960 zwischen 12 und 40 Schilling lag?

Bausteinaktion

Support your local cinema!Zur Erhaltung und Renovierung des Gartenbaukinos

Gartenbaukino zu kaufen

Alles was ein Gartenbaukino Herz begehrt gibt es jetzt hier in unserem Shop zu kaufen. Gartenbaukino zu kaufen

Philiale im Gartenbaukino

Buffet, Bar, Tanzpalast. Mit Nachspann und Filmkiosk. Täglich ab Kassabeginn bis nach der letzten Vorstellung. Philiale im Gartenbaukino

TOP