STANLEY KUBRICK - EINE WERKSCHAU

KILLER'S KISS (Der Tiger von New York)

Ein Film von Stanley Kubrick

USA 1955
67 min, OV, 35mm, 1.66 : 1

Regie Stanley Kubrick
Drehbuch Stanley Kubrick, Howard Sackler
Kamera Stanley Kubrick
Schnitt Stanley Kubrick
Musik Gerald Fried
Darsteller Jamie Smith, Irene Kane, Frank Silvera

Termine

Kubrick sprach kaum Gutes über seine zweite Regiearbeit (nach dem von Kubrick bewusst „unterschlagenen“ und de facto nie gezeigten Kriegsdrama FEAR AND DESIRE), einem mit kleinem Budget durchgängig an Originalschauplätzen in New York entstandenen Liebes- und Kriminalstück. 1955 in Locarno mit dem Regiepreis gewürdigt bezeichnete er KILLER'S KISS rückblickend als banal im Plot und schlecht gespielt. Im Europa der Gegenwart, wo ein dokumentarischer Ansatz im Spielfilmrahmen einen hohen Stellenwert genießt, sieht man das etwas anders: Nun würdigt man den Aspekt des Milieurealismus, wie der geschulte Fotoreporter in dunkel gehaltenem Schwarzweiß kleine Gesten des Alltäglichen einfängt.

Auch die Rolle als Zeitdokument, wenn an öffentlichen Orten wie dem Times Square, der U-Bahn oder dem bald danach abgerissenen monumentalen Pennsylvania Bahnhof gedreht wurde, oder aber in schäbigen Brooklyner Wohnvierteln. Zudem hat man heute weniger Einwände gegen einen schnörkellosen B-Film-Plot, wenn der Erzähltonfall nur angemessen abgebrüht ist: Ein Mittelgewichtsboxer gegen Ende seiner Karriere verliebt sich ein benachbartes Revuemädchen, die allerdings von ihrem zwielichtigen Chef bedrängt wird. Eine Spirale der Gewalt wird unvermeidbar, Mord und Totschlag folgen. Damals ein Achtungserfolg für einen gerade mal 26-Jährigen: United Artists kaufte den Film an (mit Happy End als Bedingung) und schossen Geld vor für das ehrgeizig konzipierte Nachfolgeprojekt THE KILLING.

Verleih

Trailer

Trailer ansehen

wussten Sie dass ...

  • bei der Eröffnung im Dezember 1960 Kirk Douglas anwesend war?
  • das Kino anfangs 900 Sitzplätze hatte?
  • das Gartenbaukino mit 736 Sitzplätzen der größte Kinosaal Wiens ist?
  • das Kino seinen Namen der "k.k. Gartenbau-Gesellschaft" zu verdanken hat, in dessen Ringstraßen-Palais das alte Gartenbau-Kino 1919 errichtet wurde?
  • das Gartenbaukino als erstes Kino Österreichs 70mm spielen konnte?
  • das Kino seit Anfang 2016 wieder 70mm spielfähig ist?
  • die Viennale bereits seit 1973 das Gartenbaukino als Spielstätte nutzt?
  • es bis Anfang der 80er Jahre vor den Vorstellungen eine Modeschau gab, wo aktuelle Kollektionen der großen Modehäuser präsentiert wurden?
  • die analogen Projektoren (Philips DP70 mit den Seriennummern 2032 und 2038) seit Eröffnung die selben und nach wie vor in Betrieb sind?
  • im Saal des Kinos 383 Glühbirnen installiert sind?
  • das Gartenbaukino als einziges Kino Österreichs mit einer Cinerama-Leinwand ausgestattet war?
  • der Preis einer Kinokarte im Gartenbaukino bei Eröffnung 1960 zwischen 12 und 40 Schilling lag?

Bausteinaktion

Support your local cinema!
Zur Erhaltung und Renovierung des Gartenbaukinos

Gartenbaukino zu kaufen

Alles was ein Gartenbaukino Herz begehrt gibt es jetzt hier in unserem Shop zu kaufen. Gartenbaukino zu kaufen

Philiale im Gartenbaukino

Buffet, Bar, Tanzpalast. Mit Nachspann und Filmkiosk. Täglich ab Kassabeginn bis nach der letzten Vorstellung. Philiale im Gartenbaukino

TOP